Veranstaltungsdetails

Strukturgleichungsmodelle (AMS)

Kurs-Nr.: 080397 | Zeit: Di 10-12 | Raum: FNO 02/074 CIP-Raum | Semester: SoSe 2017

Weins

Voraussetzungen
Keine besonderen Voraussetzungen.
Anmeldung über eCampus ab dem 01.03.2017.

Kommentar
Strukturgleichungsmodelle sind ein Standardverfahren in der Sozialforschung. Sie ermöglichen die Schätzung von Beziehungen zwischen latenten Konstrukten, die über mehrere Indikatoren gemessen werden. Neben der Schätzung indirekter Beziehungen zwischen theoretischen Konstrukten haben Strukturgleichungsmodelle den Vorteil, dass die Messfehler quantifiziert werden können. Ausgehend von einer konfirmatorischen Faktorenanalyse werden zunächst Strukturgleichungsmodelle für metrische Daten behandelt, bevor auf Modelle für kategoriale Daten eingegangen wird. Im Rahmen des Seminars werden zudem Full Information Maximum Likelihood-Schätzer zur Behandlung fehlender Werte behandet.

Leistungsnachweise
Voraussetzungen für Studiennachweise / Modulprüfungen
Studiennachweis: Lektüre und Übungen, Modulprüfung:: zusätzlich schriftliche Ausarbeitung.

Literatur

  • Brown, Timothy (2015): Confirmatory Factor Analysis for Applied Research. 2. Auflage 2015, New York/London
  • Arzheimer, K. (2016): Strukturgleichungsmodelle. Wiesbaden.
  • Reinecke, J. (201):Strukturgleichungsmodelle in den Sozialwissenschaften. 2. Auflage, München.