Vorurteilsmotivierte Gewaltkriminalität (Hassgewalt) im Kontext von rechtspopulistischer Mobilisierung und Fluchtzuwanderung: Nordrhein-Westfalen 2012 – 2019

Zeitraum: November 2020 – März 2023
Finanzierung: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (CoRE NRW)

Projekthomepage (in Kürze): https://www.ruhr-uni-bochum.de/project-hatecrime/
Kontakt: project-hatecrimes@ruhr-uni-bochum.de

Leitung: Prof. Dr. Cornelia Weins, Ruhr-Universität Bochum
Kooperation: Prof. Dr. Daniela Pollich, HSPV NRW und Matthias Mletzko M.A.
Mitarbeitende: Sebastian Gerhartz M.A und Juliana Witkowski M.A.

Im Projekt werden Veränderungen in der Qualität und Dynamik vorurteilsmotivierter Gewaltstraftaten und – damit zusammenhängend – Tätermerkmalen und Täternetzwerken auf Basis von prozessproduzierten Daten von Polizei und Justiz (Hellfeld, Vollerhebung) untersucht. Die leitenden Forschungsfragen beziehen sich auf die Art und Schwere von Tathandlungen, Interaktionen, Tatverdächtige/Täter_innen und Täternetzwerke im Beobachtungszeitraum. Analytisch stehen dabei Thesen von einer Radikalisierung aus der Mitte der Gesellschaft im Vordergrund. Zur Beantwortung der Forschungsfragen werden freitextliche Darstellungen der Taten zur Gewinnung von Daten – u.a. zur Motivation, zu Art und Schwere von Tathandlungen und zu Interaktionen zwischen Täter_innen, Opfern und dritten Personen – genutzt. Durch die Vollerhebung des Hellfeldes im Beobachtungszeitraum gelangen neben den schweren Gewalttaten auch niedrigschwelligere Angriffe in den Blick, die als „Alltags-Hassgewalt“ charakterisiert werden können. Das Projekt trägt damit auf breiter Fallbasis zu neuen Erkenntnissen über vorurteilsmotivierte Gewaltkriminalität im Kontext von rechtspopulistischer Mobilisierung und Fluchtzuwanderung bei. Der lange Beobachtungszeitraum wird durch die Nutzung von Daten eines eigenfinanzierten Projektes (siehe unten) möglich.

Durch den analytischen Zugang über Vorurteilskriminalität werden Straftaten unabhängig davon, ob sie weltanschaulich rechts, religiös oder anders motiviert sind, berücksichtigt. Da vorurteilsmotivierte Gewaltkriminalität weitgehend im politisch rechten Spektrum verortet ist (und zur Anschlussfähigkeit an Ergebnisse der Rechtsextremismusforschung auch politisch rechts motivierte Taten „gegen links“ berücksichtigt werden), trägt das Projekt im Rahmen von CoRE hauptsächlich zur Analyse von Rechtsextremismus bei.

Das Projekt wird durch das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen und das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen unterstützt.

Violent Hate Crimes in North Rhine-Westphalia 2012-2016

Period: Juli 2018 –Dezember2020
Funding: Own funds (University of Bochum, FHöV NRW)

Team:
Prof. Dr. Cornelia Weins (project management), Sebastian Gerhartz M.A., Dipl. Soz.wiss Sebastian Jeworutzki, Juliana Witkowski M.A. (Ruhr University Bochum)
Matthias Mletzko M.A. (Mainz)
Prof. Dr. Daniela Pollich (University of Applied Sciences for Public Administration and Management of North Rhine-Westphalia, FHöV NRW)

Parallel to an in-migration of more than one million refugees in 2015/2016 and a rise in right-wing mobilisation against refugees and Muslims, Germany has witnessed a sharp increase in “xenophobic” violence (subsuming racially, ethnically, and religiously motivated violence, see Federal Ministry of the Interior, Building, and Community). In this context the project investigates violent hate crimes in the most populous Federal State of Germany, North Rhine-Westphalia (NRW), between 2012 and 2016 with a focus on changes in bias motivations (rising anti-Muslim violence?), offense types, offender characteristics, co-offending, and victims.
The project employs (1) police reports on all hate crimes in NRW in the covered time period (target population) from an official reporting system on politically motivated crimes (see Bleich/Hart 2008) as well as a (2) large purposive sample of criminal investigation files. Each police report includes a narrative section with a description of the incident. We mainly take advantage of the description of incidents to collect additional data and more detailed information (e.g. on bias motivations, offence types) than provided by official statistics (e.g. on religiously motivated hate crimes, targeted groups).
Access to police data for this project has been granted by the Ministry of the Interior of North Rhine-Westphalia. Data collection is supported by the Criminal Police Office of North Rhine Westphalia.
Reference: Bleich, Erik; Hart, Ryan K. (2008): Quantifying Hate. The Evolution of German Approaches to Measuring ‘Hate Crime’. In: German Politics 17 (1), S. 63–80. DOI: 10.1080/09644000701855143.

Workshop:

Vorurteilskriminalität und Polizeiarbeit. 21. Februar 2019, Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung (FHöV), Standort Köln

Flyer

Project-related presentations:

Cornelia Weins: Rechte (Gewalt-)Kriminalität in NRW. Winteruni 2020 Campus für alle – 27. Januar 2020

Cornelia Weins / Sebastian Gerhartz / Juliana Witkowski: Fremdenfeindliche Gewaltkriminalität: Nordrhein-Westfalen 2012-2016. Bielefeld – Fakultät für Soziologie – 5 November 2019

Cornelia Weins / Matthias Mletzko: Ethnically, racially and religiously motivated hate crime violence in Germany: North Rhine-Westphalia 2012-16. Presented at the Annual EENeT Conference 2019, Athens/Greece 16 – 18 October 2019

Cornelia Weins / Sebastian Gerhartz: Ethnisch, rassistisch und religiös motivierte Gewaltkriminalität in Nordrhein-Westfalen 2012-2016. Fakultät für Sozialwissenschaft – Sektion Sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Statistik. 16. Tagung der Kriminologischen Gesellschaft – 6. September 2019

Cornelia Weins / Daniela Pollich: Hate Crimes in Germany 2012-2016. Presented at the EUROCRIM 2018 on Crimes Against Humans and Crimes Against Humanity, 29.08.-01.09.2018 in Sarajevo

Matthias Mletzko / Cornelia Weins: Right-wing Violence 2012-2016: -Focus on anti-Muslim violence and its interactive effects. EENeT – Subgroup Meeting 14th – 16th of March 2016 in Budapest

Report:

Cornelia Weins and Matthias Mletzko: Part I – Xenophobic crimes. In: Matthias Mletzko, Nina Käsehage, and Cornelia Weins: State of research report – Academic literature and governmental data collection on extremist crime in Germany. Wiesbaden: Bundeskriminalamt 2019